Dienstag, 14. April 2015

Gutes Frühstück

Anlässlich ihres Blog-Geburtstages lädt Simone zum Frühstücks-Blogevent.

Ich mag gutes Frühstück. Gutes Frühstück ist aber nicht leicht. Gutes Frühstück ist bei mir selten. Weil für ein gutes Frühstück braucht es ziemlich viel und auch ziemlich viel nicht.


Mein perfektes Frühstück sieht so aus:

Es beginnt um 9:30 Uhr, draußen scheint die Sonne, man kann aber noch nicht draußen sitzen, allerdings sind alle Türen und Fenster offen.
Auf dem Frühstückstsich steht Kaffee, der erst seit einer Minute fertig ist - es gibt nichts schlimmeres als stehenden Kaffee. Dann gibt es da eine Sache, die perfekt ist. Mein perfektes Frühstück besticht nicht dur eine riesige Auswahl, sondern durch die Exzellenz der einzelnen Speise. Das kann entweder ein perfektes Rührei mit Speck und Butterbrot sein, ein getoastetes Brot, auf dem die Butter zerläuft mit Lachs oder ein guter Hefezopf mit Butter und Orangenmarmelade.
Das schwierige am Frühstück ist die Stimmung, die kann man nicht beeinflussen, aber sie ist maßgeblich für die Qualität. Im Idealfall ist es so, dass ich schon mit Hunger aufwache – ich mag das. Man darf nicht zu schnell essen, denn während des Gesprächs muss man immer wieder einen Bissen nehmen und man darf nicht zu viel essen, denn wenn man vom Tisch aufsteht muss man sich wohl und nicht voll fühlen, deshalb darf es auch nicht zu lange dauern, es besteht die Gefahr, dass man zu viel isst.


Es muss also sehr viel passen, dass es ein gutes Frühstück ist. Die Qualität der einen Sache hat man aber in der Hand und für den Hefezopf gibt es jetzt das Rezept. Die Zitrone und die Vanille geben dem Gebäck einen sehr feinen Geschmack, der, kombiniert mit Butter und Orangenmarmelade, der reinste Traum ist.





500g Mehl
250 ml lauwarme Milch
100g flüssige Butter
50g Zucker
30g Hefe
1 Ei
Schale einer Zitrone
Mark einer Vanilleschote
eine Prise Salz
1 Eigelb verquirlt mit 2 TL Milch
Hagelzucker







Das Mehl in eine Schüssel geben und in eine Mulde die Hefe bröckeln, mit etwas Zucker bestreuen. Die Milch in die Mulde gießen und die Hefe darin auflösen, mit Mehl bedecken und gehen lassen, bis sich Risse bilden.
Dann alle restlichen Zutaten zufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Das geht in der Küchenmaschine genauso gut wie von Hand.
Diesen Teig lässt man dann für rund 20 Minuten gehen. Anschließend kneten man ihn kurz durch, teilt ihn in drei Teile, rollt diese zu Strängen und flechtet einen Zopf - wie beim Haare flechten. Der Ofen wird nun auf 200 Grad vorgeheizt und der geformte Zopf nochmals 10 Minuten ruhen gelassen. Zum Schluss bestreicht man den Zopf mit der Eigelbmischung und bestreut ihn großzügig mit Hagelzucker.
Im Ofen benötigt er 15-25 Minuten bis er goldbraun gebacken ist.

Wie bereits mehrfach betont schmeckt er ausgezeichnet mit dick Butter und Orangenmarmelade zum Frühstück.
Oder wenn Du ihn nicht zum Frühstück bäckst, passt auch hervorragend ein Wein dazu.

Liebste Grüße

Charlotte




Guten Morgen Sonnenschein - Das Frühstücksevent vom 10.04. bis 10.05.


Hier könnte jetzt noch ein 'folgt mir, folgt mir' stehen, aber Du bist intelligent genug, dass du das ganz  selbstständig machst, wenn es Dir hier gefällt!


Kommentare:

  1. Wunderbar! Ganz herzlichen Dank für diesen Hefetraum!
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Simone. Jederzeit gerne wieder ;)
      Liebste Grüße
      Charlotte

      Löschen
  2. Mhh lecker, der Hefezopf sieht ja perfekt aus! :) (Und zum Frühstück ein Glas Milch dazu..mhhh)

    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Milch nicht zu verachten :D
      Liebste Grüße
      Charlotte

      Löschen
  3. Mhm, Hefezopf passt wirklich wunderbar zu einem gemütlichen Frühstück!Der Hefezopf sieht köstlich aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ja, Hefezopf ist auch ein Favorit bei mir.
      Liebste Grüße
      Charlotte

      Löschen

Ein Kommentar? Immer her damit! Dankeschön.